PETER FISCHER-VON INS, KINESIOLOGE IKBS

Kinesiologie Biel » Die Arbeit mit persönlichen Zielen

Die Arbeit mit persönlichen Zielen (das gute Ergebnis)

Ein prägnanter persönlicher Zielsatz grenzt die Wahrnehmung des mit dem Anliegen genannten Problems auf das Wesentliche ein, bündelt die Energie, aktiviert relevante Gedanken und Emotionen und legt den Fokus auf eine mögliche Lösung.


„Was ist Ihr Anliegen? “
Diese Frage ist der Ausgangspunkt jeder einzelnen kinesiologischen Arbeitsstunde. Der Klient oder die Klientin schildert, wo der Schuh drückt.

„Angenommen, wir können in dieser Stunde, in welcher wir nun zusammen kinesiologisch arbeiten, etwas Gutes für Sie tun, was wäre für Sie ein gutes Ergebnis?“

Die Klientin überlegt und gibt mir folgende Antwort: „Ich wäre fröhlich und glücklich. Ich hätte Lust und Energie, ich würde mit Kolleginnen vermehrt etwas unternehmen“.

Ich fasse ihre Antwort zusammen. „Ein gutes Ergebnis wäre: ‚ich habe mehr Energie und Lebensfreude’?“.

Die Klientin bejaht. Sie bringt noch einmal ihre kranke Schwester ins Gespräch. Sie erkennt, dass ein wichtiger Schritt zu mehr Energie und Lebensfreude darin bestünde, dass sie das Gefühl der Ohnmacht und der Hilflosigkeit der Krankheit ihrer Schwester gegenüber akzeptieren könnte.

Die Klientin formuliert folgenden Satz als gutes Ergebnis, mit dem sie heute kinesiologisch arbeiten möchte: „Ich kann das Gefühl der Hilflosigkeit und Ohnmacht gegenüber der Krankheit meiner Schwester ruhig akzeptieren“.

Bei diesem Ziel handelt es sich um ein Verhalten,

  • das sie als positiv bewertet und das sie motiviert,
  • das für sie sehr konkret, klar und verständlich ist,
  • das realistisch ist und sie selbst aktiv anstreben kann.

Der Zielsatz „ich kann das Gefühl der Hilflosigkeit und Ohnmacht gegenüber der Krankheit meiner Schwester ruhig akzeptieren“ ist der „rote Faden“ während der ganzen kinesiologischen Arbeitsstunde. Es kann durchaus sein, dass der Satz im Laufe der Arbeitsstunde optimiert oder verändert wird.

Ist es für die Klientin sehr schwierig, ihr Anliegen mittels eines Zielsatzes sprachlich zu fokussieren, kann sie ihr Anliegen auch bildlich oder gegenständlich ausdrücken – mittels einer Zeichnung oder eines Objektes, das sie mit Gegenständen, welche ich ihr bereitstelle, gestaltet.

Übrigens: Es ist erstaunlich, was für eine Motivationskraft ein stimmig formuliertes Ziel auslösen kann!

 

Weiter: Zurück zum Der Ablauf der kinesiologischen Arbeitstunde (Schritt 3)

Zurück zur Hauptseite

Informationen über meine Person / Kontakt