PETER FISCHER-VON INS, KINESIOLOGE IKBS

Kinesiologie Biel » Die fünf Ebenen des Menschseins

Teil 2: Die fünf Ebenen des Menschsseins (die fünf Körper des Menschen)

Ingeborg Weber, Vorsitzende des Europäischen Verbandes für Kinesiologie (2011) beschreibt die Kinesiologie folgendermassen: „Kinesiologie als Lehre der Bewegung beschäftigt sich im engeren Sinne mit dem Zusammenspiel der Nerven, Muskeln und Knochen, ihrem Einfluss auf die Körperhaltung und Bewegungsabläufe. Darüber hinaus arbeitet die Kinesiologie mit der seelischen, geistigen und übergeordneten spirituellen Ebene. Ihr Ziel ist es, Bewegung in festgefahrene Emotionen, Denkweisen, Glaubenssystem und Verhaltensmuster zu bringen, um den Menschen seine Balance, seine Mitte und seinen Platz im Kosmos finden zu lassen.“

Diese Beschreibung macht deutlich, dass  die Kinesiologie sich mit verschiedenen Seins-Ebenen des Menschen befasst: mit der körperlichen, der seelisch-emotionalen, der geistig-kognitiven (mentalen) Ebene. Diese können durch die intuitive und die spirituelle Ebene erweitert werden. In meiner Ausbildung am Institut für Kinesiologie Biel-Seeland IKBS wurde ich mit dem „Modell der fünf menschlichen Körper“ bekannt gemacht. Dr. med. Dietrich Klinghardt bedient sich dieses Modells in seiner Psychokinesiologie (Klinghardt, 2006).

1. Ebene – der physische Körper: Empfindungen (Berührungen, Geruch, usw.), Bewegungen, Aktivität, Verhalten

2. Ebene – der energetische Körper: Gefühle (Wut, Trauer, usw.), Beziehungen

3. Ebene – der mentale Körper: Gedanken, Glaube(nsätze), Einstellungen, innere Haltung, bewusste Wirklichkeit

4. Ebene – intuitiver Körper: Intuition, Symbole, systemische Elemente, Trance, meditative Haltung, Träume, Spiritualität

5. Ebene – Geist: Glückseligkeit, Einheit mit Gott

Jede höhere Ebene hat einen organisierenden Einfluss auf die darunter liegenden. Wenn auf einer höheren Ebene aufgrund eines schwierigen Erlebnisses die Organisation gestört ist, so werden dadurch auch die unter diesen liegenden beeinflusst. Dazu ein Beispiel: Eine Frau wurde seelisch sehr schwer verletzt. Ihr Glaube an das Gute im Menschen wurde dadurch zerstört (3. Ebene). Sie empfindet seither tiefen seelischen Schmerz, Angst und Wut (2. Ebene). Diese starken Emotionen beeinflussen die biochemischen Vorgänge in ihrem Körper. Bestimmte Magenenzyme und die Magensäureausscheidung ändern sich. Das Ganze schlägt ihr auf den Magen (1. Ebene). Wenn diese Frau ihren Glauben an die Menschen wiederfindet, werden sich auch ihre Emotionen und ihre Biochemie verändern. Als Kinesiologe arbeite ich – oft gleichzeitig – auf verschiedenen Körperebenen mit der Wirkung, dass die Selbstheilungskräfte aktiviert und neu organisiert werden. Ich frage die Klientin in einer kinesiologischen Arbeitsstunde meist mehrmals wie ihre Wahrnehmungen auf den verschiedenen Ebenen sind. So erhalten die Klientin und ich hilfreiche Hinweise.

 

Weiter: zurück zum Der Ablauf der kinesiologischen Arbeitsstunde (Schritt 6)

zurück zur Hauptseite

Informationen über meine Person / Kontakt